Von London nach Istanbul

TRANSCONTINENTAL  – 3300KM ABENTEUER

Bei der zweiten Auflage des Trans Continental Race von London nach Istanbul standen dieses Jahr ganze 88 Männer und Frauen am Start und begaben sich auf dieses unglaubliche Abenteuer ohne jede Unterstützung von außen mit über 3000 km Fahrstrecke. Wie auch schon im Vorjahr gab es keine vorgegebene Route, nur 3 Checkpunkte: in Paris, auf dem legendären Stelvio-Pass und in Montenegro. Jede Unterstützung von außen war verboten. Per Live-Tracking konnte man jede Bewegung der Fahrer verfolgen und mitleiden, als das Hauptfeld in den Alpen von einem Tiefdruckgebiet überrollt wurde. Die Führenden fuhren zu diesem Zeitpunkt dank beinahe 400 km Tagesfahrleistung schon die heiße Adriaküste entlang.

Der Supernova E3 Triple Fahrer und Vorjahressieger Kristof Allegeart aus Belgien dominierte das Rennen auch dieses Jahr wieder kam nach nur 7 Tagen und 23 Stunden mit komfortablem Vorsprung in Istanbul an. Vorjahres-Zweiter Richard Dunnett holte mit seiner E3 PRO2 nach einer anfänglichen Pannenserie stetig auf, lieferte sich mit Josh Ibbett ein heißes Rennen um Platz 2 und kam schließlich nur 35 Minuten hinter ihm nach 9 Tagen und 6 Stunden im Ziel an. Zu dieser Zeit ist die Großzahl der Fahrer immer noch 1000 km vom Ziel entfernt – das Abenteuer geht weiter.