Supernova M99 MINI PRO gewinnt German Innovation Award

Und die Serie geht weiter! Der M99 MINI PRO ist mit dem German Innovation Award ausgezeichnet worden. Dies bedeutet die bereits vierte ehrenvolle Auszeichnung für den Scheinwerfer mit dem weltweit ersten Fernlicht für Fahrräder und E-Bikes. Bei der feierlichen Preisverleihung am Mittwochabend, den 6. Juni 2018, hat es unser Scheinwerfer aus 650 Anwärtern auf das Siegertreppchen geschafft. Mehr als 250 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien folgten der exklusiven Einladung ins Technikmuseum in Berlin.

Mit der Verleihung des German Innovation Award werden Produktinnovationen geehrt, die nachhaltig Wirkung zeigen. Ob Branchenriesen, Hidden Champions oder Start-ups – eines haben alle Bewerber gemeinsam: Sie bieten eine Lösung, eine Detailinnovation oder einen Service mit echtem Mehrwert für den Nutzer. „Wir sind absolut begeistert von der Qualität der Einreichungen“, so Andrej Kupetz. Für den Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung stellt Innovation einen entscheidenden Faktor dar, den es im globalen Wettbewerb zu promoten gilt. Die Produkte reichen dabei vom bionischen Handschuh über Reinigungstechnologien, Fasern für den 3D-Druck, E-Auto-Ladestation und Kaffee-Limonade bis hin zur IoT-Plattform – oder eben Hightech-Fahrradbeleuchtung wie dem M99 MINI PRO.

Bewertet werden Themen wie Innovationshöhe, Anwendernutzen und Wirtschaftlichkeit. Die Innovationsstrategie sollte Aspekte wie soziale, ökologische, ökonomische Nachhaltigkeit und den Energie- und Ressourceneinsatz berücksichtigen. Auch Faktoren wie Standort- und Beschäftigungspotenzial, Langlebigkeit, Marktreife, technische Qualität und Funktion, Materialität und Synergieeffekte spielen eine entscheidende Rolle im Jurierungsprozess. So wurde unser M99 MINI PRO von einer hochkarätig besetzten Jury bewertet – darunter Physiker, Patentberater, Informatiker, Finanzierungspezialisten, Produktdesigner, Technologie-Historiker und Marketers. »Damit garantieren wir eine individuelle, neutrale und professionelle Bewertung«, betont Kupetz.

 

Text: Myriel Hauser/ German Innovation Award Ι Bilder: Marcus Wallmeyer/ German Innovation Award