Supernova M99 MINI PRO gewinnt German Innovation Award

GIA Technisches Museum Berlin

Und die Serie geht weiter! Der M99 MINI PRO ist mit dem German Innovation Award ausgezeichnet worden. Dies bedeutet die bereits vierte ehrenvolle Auszeichnung für den Scheinwerfer mit dem weltweit ersten Fernlicht für Fahrräder und E-Bikes. Bei der feierlichen Preisverleihung am Mittwochabend, den 6. Juni 2018, hat es unser Scheinwerfer aus 650 Anwärtern auf das Siegertreppchen geschafft. Mehr als 250 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien folgten der exklusiven Einladung ins Technikmuseum in Berlin.

Mit der Verleihung des German Innovation Award werden Produktinnovationen geehrt, die nachhaltig Wirkung zeigen. Ob Branchenriesen, Hidden Champions oder Start-ups – eines haben alle Bewerber gemeinsam: Sie bieten eine Lösung, eine Detailinnovation oder einen Service mit echtem Mehrwert für den Nutzer. „Wir sind absolut begeistert von der Qualität der Einreichungen“, so Andrej Kupetz. Für den Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung stellt Innovation einen entscheidenden Faktor dar, den es im globalen Wettbewerb zu promoten gilt. Die Produkte reichen dabei vom bionischen Handschuh über Reinigungstechnologien, Fasern für den 3D-Druck, E-Auto-Ladestation und Kaffee-Limonade bis hin zur IoT-Plattform – oder eben Hightech-Fahrradbeleuchtung wie dem M99 MINI PRO.

Bewertet werden Themen wie Innovationshöhe, Anwendernutzen und Wirtschaftlichkeit. Die Innovationsstrategie sollte Aspekte wie soziale, ökologische, ökonomische Nachhaltigkeit und den Energie- und Ressourceneinsatz berücksichtigen. Auch Faktoren wie Standort- und Beschäftigungspotenzial, Langlebigkeit, Marktreife, technische Qualität und Funktion, Materialität und Synergieeffekte spielen eine entscheidende Rolle im Jurierungsprozess. So wurde unser M99 MINI PRO von einer hochkarätig besetzten Jury bewertet – darunter Physiker, Patentberater, Informatiker, Finanzierungspezialisten, Produktdesigner, Technologie-Historiker und Marketers. »Damit garantieren wir eine individuelle, neutrale und professionelle Bewertung«, betont Kupetz.

 

Text: Myriel Hauser/ German Innovation Award Ι Bilder: Marcus Wallmeyer/ German Innovation Award

Bikepacking meets Supernova Lights

Teil I: Familientrip ans andere Ende der Welt

 

3000 km, 2 Fahrräder, 1 Kleinkind, 1 Vorhaben und 7 Supernova-Produkte – Was viele andere Bikepacker nicht wagen würden, hat sich die Familie des Bombtrack Teamriders Joachim Rosenlund einfach getraut. Mit den Rädern touren sie für zwei Monate durch die Weiten Neuseelands – mit einem Kleinkind.

Bombtrack Teamrider macht Bikepacking in Neuseeland mit Supernova lights

An Bord haben Joachim, seine Frau Melanie und ihre inzwischen fast einjährige Tochter Alva die beste Bike-Ausrüstung: Auf ihren Hightech-Rädern stecken Supernova-Scheinwerfer und erhellen jeden Winkel des neuseeländischen Outbacks bei Tag und Nacht. Mit dabei: E3 Triple 2, Airstream samt Aistream Tail Light, E3 PRO 2 mit E3 Tail Light und The Plug.

An Natur gibt es im Land der Kiwis mehr als genug zu entdecken: Ob türkisfarbene Gletscherseen, hohe Berge oder weite Strände. Einfach mal keiner Menschenseele begegnen? Nichts leichter als das! Neuseeland beeindruckt mit einer Landfläche etwa so groß wie die Großbritanniens, die sich gerade einmal 4,3 Millionen Bewohner teilen. Allerdings immerhin mit 30 Millionen Schafen. Ein Fleckchen Erde also, das für das Vorhaben der Rosenlunds gerade gut gelegen kommt.

Die Route der drei Familienmitglieder ergibt sich aus einem einfachen Konzept: Gravel Travel, das bezeichnet das Reisen auf Abwegen, abseits von der Zivilisation und jenseits ihrer Highways, Städte und Touri-Spots. Dafür nehmen die Radler gerne mal einen Umweg oder sogar eine Umkehr in Kauf – die friedliche Weite des Naturerlebnisses Neuseeland ist es der Familie definitiv wert. Die Ruhe im Outback verlassen sie dabei nur alle drei bis vier Tage, bis eine weitere Essensration zur Neige geht. Die Nächte verbringt die kleine Familie entweder im Zelt oder in den vielen mit Feuerstellen ausgestatteten Jägerhütten. Dazu nehmen sie sich Zeit auf ihrer Tour, lassen es gemächlich angehen. Zeit, die atemberaubende Natur zu erleben – vor allem aber auch, um ihrer kleinen Tochter beim Großwerden und Erkunden zuzusehen. Damit sie auch nach der täglichen Tour mit einer Lichtquelle ums Zelt herum ausgestattet sind, dafür sorgt die Airstream. Mit The Plug kann der helle Strahler einfach ohne Steckdose aufgeladen werden.

Bikepacking Tour durch Neuseeland mit Supernova Lights

Seit ungefähr sechs Wochen bereisen die drei Abenteurer nun schon den kleinen Inselstaat im südlichen Pazifik, unter anderem die unter Travellern wohlbekannte Rainbow Road. Die 112 km lange Schotterstraße liegt auf der neuseeländischen Südinsel und erstreckt sich von Hanmer Springs bis St. Arnaud. Bekannt ist sie für ihre erstaunliche landschaftliche Vielfalt, von weitem Grasland über die Flusslandschaft entlang des Clarence River bis zu den buchenbewachsenen schroffen Bergen der Wairau River Area. Die Wetterbedingungen sind nicht immer die einfachsten – immer wieder gibt die zuständige Rainbow Station Warnungen aus und weist auf das eigene Risiko hin, das jeder Reisende für sich selbst zu tragen hat.

Bald berichten wir mehr aus den unendlichen Weiten des Outbacks…

 

Bombtrack Teamrider Rosenlund mit Familie beim Bikepacking in Neuseeland

 

Text: Myriel Hauser Ι Bilder: Joachim Rosenlund